Platzpflege

Platzpflege

Pflege der Tennisplätze im Frühjahr

Damit sich die Tennisplätze während der gesamten Saison in einwandfreiem Zustand befinden und stets gute Spieleigenschaften aufweisen, ist folgende kleine Anleitung vielleicht hilfreich.

In Baden-Württemberg konnte ich, durch mein Studium, viele Tennisanlagen, Golfplätze und andere Sportanlagen schon in der Bauphase besichtigen. Ich hatte das Glück, während meines 5 jährigen Studiums, das Fach Sportplatzbau zu hören. So sieht man Tennisplätze unter einem ganz anderen Blickwinkel.

Pflegemaßnahmen vor und während des Spielbetriebs nach Instandsetzung

Die Plätze sind nach Ende der Instandsetzungsarbeiten bis zum Spielbeginn täglich mit einem harten Abziehbesen (PVC – Borsten) abzufegen und nach Bedarf zu wässern. Erst danach sind die Linien abzukehren (damit loses Ziegelmehl beim Wässern die Linien einschwemmt und diese nicht ausgespült werden).

Nachwalzen, falls notwendig:

Je nach Platzbeschaffenheit, kann noch 1 x gewalzt werden. Es muß dabei jedoch auf ausreichende Feuchtigkeit geachtet werden. Sobald der Platz fußfest ist, nicht mehr walzen!

Anmerkung:

Allerdings sei an dieser Stelle angemerkt, daß wassergebundene Tennisplatzdecken aus Ziegelmehl ihre Festigkeit am besten durch stets ausreichende Zugabe von Wasser, Sonneneinstrahlung und Benutzung erreichen. Die Meinung, daß Sandplätze ihre Festigkeit durch vielfaches Walzen erhalten ist nicht ganz zutreffend! Dagegen kann falsches Walzen (bei zu trockenen Plätzen) die Bindung der Tennis-platzdecke schädigen oder ganz zerstören. Lediglich bei später Frosteinwirkung kann ein weiteres Walzen erforderlich werden. Wässern ist wichtiger als Walzen!

Pflegearbeiten zu Beginn des Spielbetriebs

Ab Beginn des Spielbetriebes sind die Plätze während der ersten 4 Wochen nach jedem Spiel mit einem Abziehbesen PVC abzufegen; später können dann auch Schleppnetze (bevorzugt mit doppellagigem Schleppnetzgewebe) oder Abziehmatten eingesetzt werden. Auf ausreichende Bewässerung, bei Trockenheit im Sommer 3 x täglich, ist unbedingt zu achten! Trockene Plätze nicht bespielen! Zu nasse Plätze allerdings auch nicht! Abends, nach Spielende, muß der Platz mit dem Abziehbesen sauber abgezogen werden! Hierauf ist besonders zu achten!

Wartungsarbeiten:

1. Während der ersten 4 – 6 Wochen Unebenheiten auf der Spielfläche (besonders im Grundlinien- und Netzbereich öfter ausbessern durch Überwerfen mit Ziegelmehl (hier genügen bei regelmäßiger Durchführung oft 1 – 3 Schaufeln) bis zum Niveauausgleich; Anschließendes Einfegen mit einem harten Abziehbesen in kreisenden Bewegungen oder Ausgleichen mit einem Abziehholz (Dreikant-Scharrierer oder  Abziehholz für größere Flächen). Einschwemmen der ausgebesserten Fläche mit ausreichend Wasser!

2. Nach ca. 5-7 Wochen überflüssiges loses Rollkorn mit einem speziellen Rollkornabzieher oder einem Ziegelmehlverteiler abnehmen. Platzfläche danach hauchdünn mit feinem Reservematerial nachpudern. Dieser Arbeitsgang muß ausgeführt werden, da dieses lose Rollkorn “totes Material” ist und sich nicht mehr mit der Tennisplatzdecke verbindet. Wenn nötig, ist das entfernen des groben Materials auch in der laufenden Saison mehrmals durchzuführen.

3. Nun können die unter 1. aufgeführten täglichen Ausbesserungsarbeiten entfallen. Nach wie vor ist aber auf eine ausreichende Bewässerung der Plätze (idealerweise mit einer Unterflurberegnungsanlage) zu achten!

4. Von Zeit zu Zeit und insbesondere nach starken Regengüssen sollten die Tennisplatzdecke durch Abfegen mit einem harten Abziehbesen (PVC-Borsten) oder mit einem Stahldrahtbesen aufgerauht werden. Bei starker Auswaschung der Oberdecke durch Wolkenbrüche sollte die Platzfläche mit Reservematerial leicht “nachgepudert” werden, ansonsten erfolgen die Ausbesserungsarbeiten nach Bedarf !

5. Bekämpfung von Moosbewuchs während der Spielsaison: Moosbewuchs an wenig bespielten, zumeist feuchteren, schattigen Flächen sind ein bekanntes Problem. Es handelt sich dabei vielfach um einen Pflegemangel an den betreffenden Platzbereichen (nach Spielende wenig oder nicht abgeschleppte Stellen). Durch den regelmäßigen Einsatz eines einfachen Stahlbesens läßt sich dieses Problem oft sehr einfach in den Griff bekommen. Ansonsten kann versucht werden, dem Moosbewuchs mit Viehsalz zu begegnen.