Tennisplatz und Zonen

Tennisplatz und Zonen

Bei der Tennistaktik spielen bestimmte Bereiche des Tennisplatzes eine besondere Rolle.

Sie werden sicher schon oft beobachtet haben, wie im Tennis auf zu kurz geschlagene Bälle ein Netzangriff gestartet wurde. Auf solchen Erfahrungen beruht die Zonentheorie in der Tennistaktik. Dabei ist es nicht so wichtig, die Zonen auf den Zentimeter zu definieren. Die Zonen ändern sich mit der Stärke der Spieler (umso stärker ein Spieler ist, umso gösser ist sein Angriffsvermögen). Wenn ein Spieler seine Grundlinienschläge lang an die Grundlinie des Gegners setzt, ist ein Angriff für diesen Gegner wenig erfolgversprechend.

Hier sehen Sie eingezeichnete Flächen! Wenn der rote Spieler einen Ball in die rote Fläche schlägt, kann der blaue Spieler, mit grossen Erfolgsaussichten, einen Angriff starten. Das gilt natürlich auch umgekehrt. Wenn der blaue Spieler einen Ball in die blaue Fläche schlägt, kann der rote Spieler, mit grossen Erfolgsaussichten, einen Angriff starten.

Bleiben wir beim Beispiel, ROT schlägt in die rote Zone. Blau kann nun einen Angriff starten, egal wo der Ball von Rot in der Zone landet.

Hilfreich für die Entscheidung Angriff oder keinen Angriff sind auch folgende Darstellungen.

Wie Sie sehen, sind hier die Farben einer Verkehrsampel verwendet worden. Kommt ein Ball in die grüne Zone, wird der Ball ebenfalls in die grüne Zone des Gegners geschlagen, also nahe an dessen Grundlinie. Wird der Ball des Gegners jedoch kürzer und fällt in die gelbe Zone, kann mit einem Angriff begonnen werden. Sie haben dann die Möglichkeit Winkel zu spielen. Der Angriff sollte dann am Netz, in der roten Zone, mit dem Punkt abgeschlossen werden (2.Volley), erster Volley eventuell an der T-Linie. Schlagen Sie in die GRÜNE ZONE, dann passiert Ihnen nichts (Sie halten den Gegner an seiner Grundlinie). Die grüne Zone reicht etwa 2-3 Meter ins Feld hinein, dies ist natürlich nur ein Anhaltspunkt und auch von dem Drall und der Geschwindigkeit des Balls abhäning.

Wenn Sie einen Ball 2 oder 3 Meter im Feld schlagen können, dann ist die Angriffschance da! Landen Ihre Bälle (zu kurz) in der gelben Zone, müssen Sie mit einem Angriff rechnen.

Beispiel: Der gegnerische Ball kommt kurz, Sie schlagen lang in die Rückhandecke des Gegners und rücken bis zur T-Linie auf. An der T-Linie schlagen Sie den ersten Volley (diese Position wird auch Drehscheibenposition genannt). Dieser Volley setzt den Gegner so unter Druck, dass Sie weiter aufrücken können und den Punkt mit dem zweiten Volley erkämpfen.